Unsere Tiere

Ich bin der Cézanne und mit den beiden "Kleinen" Papilio und Pitu als erstes auf dem Alpakahof Leichlingen eingezogen.

Da ich die meiste Erfahrung habe, habe ich  hier auch das Sagen. Ich bin meist tiefenentspannt und achte darauf, dass die Herde zusammen bleibt und wir unterwegs niemanden verlieren. Auf mich kann man sich immer verlassen, ich mache aber gerne auch schonmal ein bisschen quatsch. Wälzen und Baden sind meine Lieblingsbeschäftigungen.

Cézannes Paten:

 Tanja Mathias

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hallo, ich bin der Papilio und einer der ersten die hier auf dem Hof eingezogen sind. Zusammen mit meinem Bruder Pitu habe ich schon viele tolle Wanderungen gemacht. Da ich ein sehr ruhiges und neugieriges Alpaka bin, bringt mich so schnell nichts aus der Ruhe. Ich lasse mich gut streicheln, mag es aber nicht so gerne am Kopf berührt zu werden.

Papilios Paten:

Für Papilio können derzeit leider keine Patenschaften übernommen werden.


Ich bin der Pitu. Ich bin zusammen mit meinem Bruder Papilio auf dem Alpakahof Leichlingen eingezogen. Ich habe von Geburt an eine leichte Fehlstellung am Hinterbein. Seit ich hier wohne und regelmäßig mit auf Wanderung gehe, ist mein Beinchen viel besser geworden und ich habe keine Schmerzen mehr. Den jüngeren Tieren in unserer Herde, helfe ich im Training beim Wandern und zeige ihnen unsere Strecken. Christina sagt, dass ich abenteuerlustig wäre, weil ich gerne ausbüchse. Dabei schaue ich doch nur nach, ob die Wiese auf der anderen Seite des Zauns besser schmeckt.

 

Pitus Paten:

Ava


Ich bin Taro und eines der Suri Alpakas auf dem Hof. Ich bin sehr brav und sensibel. Unseren Gästen zeige ich gerne, was für ein schönes Fell ich habe, denn mein Fell ist ganz besonders seidig und glänzend. Beim Wandern bin ich am liebsten das Schlusslicht, damit ich die ganze Herde gut im Blick habe. Manchmal schaue ich auch gerne verträumt durch die Gegend.

Taros Paten:


Ich bin der Carlo und das zweite Suri Alpaka auf dem Hof. Ich bin fast immer fröhlich. Zu Hause werde ich gerne auch das "Grinse-Alpaka" genannt, weil ich immer ein Lächeln im Gesicht trage. Als "Chiller" der Herde weiß ich auch, dass mit einem Lächeln vieles einfacher ist.

Carlos Paten:


Ich bin der Kleine Prinz. Als eines der ersten Lamas auf dem Alpakahof bin ich besonders Fotogen. Ich bin ein sehr liebes, besonders kuscheliges und verfressenes Lama. Gerne schaue ich nach, ob unsere Gäste in ihren Jackentaschen etwas zu fressen haben.

Wie es sich für einen Prinzen gehört, verteile ich gerne schon mal Küsschen.

 

Prinzis Paten:

Kathrin & Tobias

Dennis

Michéle


Hallo, ich bin der Otto. Am liebsten würde ich mich den ganzen Tag mit allen unterhalten. Da meine Herde oft schon genervt von meinem gebrabbel ist, unterhalte ich mich auf den Wanderungen gerne mit unseren Gästen. Viele Gäste sagen, dass ich sehr knuffig bin, was sicherlich an meiner tollen Frisur liegt.

Ottos Paten:


Halli Hallo, ich bin der Nepomuk.

Ich bin ein ganz liebes, ruhiges und eher schüchternes Alpaka. Meine Lieblingsbeschäftigung ist das Schmücken mit Heu.

Auf Wanderungen lasse ich mich brav führen und bin daher auch für größere Kinder geeignet. 

Nepomuks Paten:


Hallo Fans, hier ist euer Flauschi Noxi.

Als kleiner Halbbruder von Otto, kann ich genau so schön summen wie er. Ich bin jedoch auf den Touren meist nicht so gesprächig sondern eher vorher.

Wenn ich auf eine Wanderung mitkommen darf, dann bin ich immer sehr aufgeregt und möchte am liebsten sofort losgehen. Meistens geht es mir nicht schnell genug und ich muss sooooo lange warten bis ich endlich an der Reihe bin und aus dem Tor geholt werde. Beim wandern bin ich ein ganz liebes, neugieriges Kerlchen. Was ich nicht so gerne mag sind Hunde die bellen.

Noxis Paten:


Ich bin der Vulcano und der kleine Bruder vom kleinen Prinzen. Vielen flößt mein Name im ersten Moment etwas Respekt ein, aber wenn es nach meinem Namen ginge, müsste ich eigentlich Schnuffi heißen.

Dafür, dass ich noch relativ jung bin, bin ich schon sehr selbstbewusst und mutig genug um zwischendurch ganz vorne zu gehen und die Herde auf Wanderungen anzuführen. Mein liebster "Wanderkumpel" Pitu hilft mir dabei.

Vulcanos Paten:

KeS Gebärden an die Hand geben - Kerstin Schwarze

Hi, ich bin der Monte.

Zusammen mit Vulcano bin ich hier auf dem Alpakahof eingezogen. Ich bin ein sehr aufgeschlossenes und liebes Kerlchen, auch wenn ich schon ziemlich groß bin.

Mein flauschiges Fell läd kalte Hände zum kuscheln ein, was ich immer sehr genieße. Auf den Wanderungen gehe ich am liebsten mit meinem besten Freund Vulcano zusammen. Da ich aber sehr entspannt bin, kann ich auch schon ganz gut am Schluss gehen.

Montes Paten:

Bianca


Ich bin der Rico.

Mit meinen großen, dunklen Kulleraugen träume ich gerne vor mich hin. Eigentlich bin ich eher einer von der ruhigen Sorte, wenn es aber etwas spannendes zu entdecken gibt, bin ich meist an erster Stelle.

Ich laufe auf den Wanderungen zwar noch nicht so lange mit, mache es aber schon ganz gut.

Was ich gar nicht gerne mag, sind Gullideckel, die finde ich gruselig.

Ricos Paten:


Ich bin der Mammut. Durch meine hübsche Farbe und mein flauschiges Fell, finden mich all unsere Besucher ganz niedlich. In der Wandergruppe bin ich zwar derzeit der Jüngste, aber schon recht forsch unterwegs. Auf der Wiese bin ich sehr quirlig und tobe gerne mit meinem Kumpel Rico.

Mammuts Paten:

Sarah


Hi, ich bin der Neue und höre auf den Namen Kalle.

Mehr Infos zu mir gibt es, wenn ich mich eingewöhnt habe.

Kalles Paten:

Für Kalle können derzeit leider noch keine Patenschaften übernommen werden.


Alpaka- Info

Alpakas gehören wie ihre Verwandten die Lamas, zu den Neuweltkameliden. In ihrer ursprünglichen Heimat den südamerikanischen Anden, leben sie in 3.000- 4.500m Höhe in großen Herden.

In der kargen Landschaft gibt es große Temperaturschwankungen und nur wenig Futter, daher sind sie sehr anpassungsfähig. Bei uns macht ihnen eher große Hitze zu schaffen. 

Alpakas sind Wiederkäuer. Sie werden 70-90cm groß, sind damit kleiner als Lamas und gehören zu den Schwielensohlern. Sie können bis zu 20 Jahre alt werden.

 

Alpakas gibt es in vielen verschiedenen Farben und in zwei verschiedenen Gattungen. 

Die Huacaya - haben ein sehr voluminöses Fell, auch Vlies genannt, wodurch sie wie kleine Teddys aussehen.

Die Suris - Das Suri Vlies scheitelt sich auf dem Rücken der Tiere und hängt in langen Locken parallel zum Körper herunter. Dies erweckt den Eindruck als seien die Suri Alpaka schlanker und graziler als die Huacaya, was jedoch nicht stimmt.

Das besondere am Suri Vlies ist der schöne Glanz, die seidige Weichheit und die Länge.

Alpakas produzieren 2-6kg Vlies im Jahr, wodurch sie regelmäßig, meistens im Mai/Juni geschoren werden müssen.

 

Alpakas sind Distanz Tiere. Sie sind von Natur aus neugierig, zugleich aber auch sehr vorsichtig. Ihre sanfte Natur macht diese kleinen "Kamele" so liebenswert. Dadurch das sie so aufmerksam und lernfähig sind, kann man sie sehr gut in der tiergestützten Therapie einsetzen. Man nennt sie nicht ohne Grund die Delfine der Weide.